Auch wir Kinder- und Jugendpsychiater*innen und -Psychotherapeut*innen müssen dem Wunsch der Politik nach der Einführung der Offenen Sprechstunde (OS) entsprechen, es ist Gesetz.  Das heißt: Wir räumen fünf Stunden frei ( pro Woche ! 20 pro Monat! ), in denen sonst andere Termine hätten stattfinden können : Erstgespräche, Diagnostik, Auswertungen oder Therapie. Das alles wird sich nun verzögern, evtl nicht unerheblich, auch für diejenigen, die die offene Sprechstunde  nutzen mögen. 

Da die offenen Sprechstunden gerade ohne Termin sein sollen, also nicht geplant, könnte dort vielleicht nur eine Familie am heutigen Tag X zum Erstgespräch kommen, vielleicht werden es aber auch zehn Familien ! (Sie sollten dann in unserem Wartezimmer nicht unter Platzangst leiden)

Wir rechnen aktuell für ein geordnet geplantes  Erstgespräch eine Stunde ein. Und selbst das ist manchmal knapp. Eine Stunde hat auch bei uns nur 60 Minuten und da wir für diese geordnet geplanten Termine Zeiten brauchen, kann zeitlich für die OS nicht verlängert werden.

Wir werden  daher in den offenen Sprechstunden 20 Minuten einplanen, in denen wir hoffentlich wenigstens eine Idee für das weitere Vorgehen mit Ihnen gemeinsam entwickeln können.

Sind jedoch vielleicht sechs Familien am Tag X zur offenen Sprechstunde erschienen, hätten wir jeweils zehn Minuten Zeit für jede - das wäre höchst unzufriedenstellend. Niemand kann das vorhersehen, es wird spannend.

Wir werden es abwarten müssen. Vielleicht wäre es empfehlenswert, wenn Sie sich an dem betreffenden Tag morgens telefonisch erkundigen, wie groß der Andrang schon ist.

Das Risiko, dass es für alle unzufriedenstellende Situationen geben wird, scheint recht groß zu sein.

Die Regelung ist auf jeden Fall eine Verschlechterung für die geregelten Termine, die Diagnostik und Auswertungsgespräche, die nun verzögert stattfinden werden ( 20 Stunden weniger pro Monat !).

Auch wird insgesamt die Versorgung der Bevölkerung durch die Berufsgruppe der Kinder- und Jugendpsychiater*innen und Kinder- und Jugenlichenpsychotherapeut*innen dadurch noch knapper werden. Das tut mir leid, lässt sich jedoch durch uns nicht ändern; Entscheidungen der Politik können durch Wahlen beeinflusst werden.

Wir werden uns natürlich weiterhin bemühen, Ihnen eine gute Dienstleistung zur Verfügung zu stellen.

Aktuell planen wir die Zeiten folgendermaßen:

Montags von 08:30 - 10:30 (letzte Annahme 10:00) 

Freitags von 08:30 - 11:30 (letzte Annahme 11:00) 

Bitte informieren Sie sich immer aktuell, denn gelegentlich ergeben sich Ausnahmen: durch Urlaub, Fortbildungen oder Betriebsausflug, etc. :

Keine OS : am Freitag, 06.09.2019,

                          Montag, 30.09. 2019

                      Freitag, 11.10.2019

                      Freitag, 08.11.2019,

Vielen Dank, wir hoffen auf Ihr Verständnis und werden gemeinsam mit Ihnen versuchen, das Beste daraus zu machen.